Entkalker für Kaffeevollautomaten und Espressomaschinen

Um die Lebenserwartung Ihrer geliebten Kaffeemaschinen zu verlängern, sollten Sie je nach „Härte“ Ihres Leitungswassers, in regelmäßigen Abständen eine Entkalkung vornehmen. Das schützt nicht nur Ihre Geräte, sondern auch Ihren Geldbeutel. Eine Verkalkung erhöht Ihren Stromverbrauch um bis zu 30%. Um dies zu verhindern, sollten Sie zu einem Entkalker für Kaffeevollautomaten und Espressomaschinen greifen. Am geeignetsten sind hier die Flüssig-Entkalker. Einige Hersteller haben in Ihren Lösungen sogenannte Farbindikatoren, die Ihnen zeigen, wie viel Entkalkungskraft noch in der Flüssigkeit enthalten ist.

Die Wahl des richtigen Entkalkers

Bei der Wahl des Produkts sollten Sie darauf achten, dass der Kalk-Entferner die ökologischen EU-Empfehlungen erfüllt. Das heißt, dass dieser aus natürlichen Säuren und Zusätzen besteht und damit zu 100% biologisch abbaubar ist. Kalk und Kalkablagerungen werden von diesen Produkten zuverlässig entfernt. Und das nicht nur bei Kaffeevollautomaten und Espressomaschinen, sondern auch bei sämtlichen anderen Küchengeräten, die mit Wasser in Berührung kommen (zum Beispiel: Wasserkocher, Dampfbügeleisen mit und ohne Station, Eierkocher, herkömmliche Kaffeemaschine etc.) Der Entkalker sorgt dafür, dass Ihre Maschine normal weiterarbeitet und Sie stets denselben guten Kaffeegeschmack genießen können wie bei einem neuen Gerät.

Flüssigentkalker in der Anwendung

Beachten Sie bei der Anwendung bitte stets die Entkalkungs-Anweisungen des jeweiligen Geräteherstellers!

Der deutsche Hersteller des Produkts AmbiClean beschreibt seinen Entkalker in etwa wie folgt:
Eine Standardmischung setzt sich aus 125 ml unverdünntem Entkalker sowie 500 ml Wasser zusammen. Sollte Ihre Maschine einen kleineren Wasserbehälter haben, verringern Sie dementsprechend einfach die Menge wie zum Beispiel 75 ml Entkalker mit 300 ml Wasser.

Häufigkeit der Anwendung

Wie oft Sie Ihr Gerät entkalken müssen, ist abhängig von der Härte des Wassers und wie häufig Sie Ihre Maschine in Gebrauch haben. Moderne Maschinen zeigen meist visuell über ein Display oder blinkende Tasten an, wann eine Entkalkung notwendig ist.

Entkalken: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Jetzt geht es los: Befüllen Sie im richtigen Mischungsverhältnis Ihren Wasserbehälter und lassen Sie das Wasser einen Moment durch Ihren Kaffeevollautomaten oder Ihre Espressomaschine laufen. Das Wasser soll laut AmbiClean circa 15 Minuten dort bleiben. Nur so kann gewährleistet werden, dass der Flüssigentkalker seine Wirkungskraft entfalten und den Kalk effektiv lösen kann.
  2. Sollte Ihre Maschine über ein integriertes Entkalkungsprogramm verfügen, starten Sie dieses bitte. Das Gerät macht dann den Rest dann meist automatisch. Nach Beendigung dieses Vorgangs sollte sich kein Wasser mehr im Behälter befinden.
  3. Als nächstes füllen Sie den Wassertank wieder klarem Leitungswasser auf und lassen die Maschine gründlich durchspülen. Damit keine Rückstände des Entkalkers zurückbleiben, benötigen Sie mindestens 500 ml Wasser.

Wichtig: Entkalken ist nicht dasselbe wie eine Reinigung

Unterschied zwischen Entkalken und Reinigen

  • Einen Entkalker verwendet man, um das Innere Ihres Automaten von Mineralablagerungen (Kalk) zu befreien.
  • Bei einer Kaffeevollautomaten-Reinigung werden Fette und Kaffee-Öle beseitigt, die sich nach längerer und oder häufiger Verwendung eines Gerätes in den entsprechenden Komponenten ablagern. Diese haben die unschöne Eigenschaft, den Geschmack negativ zu beeinflussen.

Pauschal sollten Sie also beides in regelmäßigen Abständen vornehmen. Beim Entkalken richtet sich die Häufigkeit auch nach der „Härte“ des Wassers. Es gibt Gegenden, wo es so gut wie keine Kalk-Problematik gibt (zumeist in Bergregionen). Wo hingegen an der Küste oder in den meisten Großstädten ein Großteil der Haushalte betroffen ist. Unabhängig davon, sollten Sie des Öfteren eine Entkalkung vornehmen.

Eine Reinigung Ihres Kaffeevollautomaten oder Ihrer Espressomaschine sollten Sie allerdings häufiger vornehmen. In Milchleitungen, dem Milchbehälter und allen wasserführenden Schläuchen, Leitungen sowie dem Wassertank selbst können sich schnell Bakterien etc. bilden, die Ihre Gesundheit stark belasten können. Lieber einmal zu oft reinigen, als einmal zu wenig. Am besten sind für die Reinigung Ihrer Maschine sogenannte Reinigungstabletten geeignet.

Hausmittel gegen Kalk

Neben den professionellen Produkten in diesem Bereich gibt auch allgemein bekannte Hausmittelchen gegen Kalkablagerungen. Diese sind

  • Essig
  • Mineralwasser

Diese beiden Substanzen werden in diversen Foren als „gute Entkalkungsmittel“ bezeichnet. Das Problem ist allerdings, dass gerade bei der Verwendung von Essig Rückstände in der Maschine zurückbleiben, die nicht unbedingt vorteilhaft sind. Flüssig-Entkalker basierend auf organischen Säuren sind da sehr viel wirkungsvoller.

Wir hoffen Ihnen mit unseren kurzen Ausführungen weitergeholfen zu haben und wünschen Ihnen noch viel Freude mit Ihrer stets sauberen und kalkfreien Maschine!

Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK