Leise Staubsaugen

Wie Sie ja wissen, kann das Staubsaugen auf Dauer ganz schön auf die Ohren gehen. Mittlerweile achten die Hersteller bei ihren neuen Staubsauger-Modellen darauf, dass diese in der Betriebslautstärke etwas leiser sind. Im Vergleich zu Geräten von vor 10 bis 20 Jahren sind es Welten. Sie sollten bei der Anschaffung Ihres neuen Saugers unbedingt auf die angegebene Lautstärke in dB (Dezibel) achten.

So saugt man leise Staub

Die einfachste Art, die Lautstärke Ihres Staubsaugers herunterzufahren ist, die Saugkraftregulierung zu nutzen. Schon seit Jahrzehnten verbauen die Geräte-Hersteller diese Art Funktion, um die Saugleistung an die jeweilige Bodenbeschaffenheit schnell anzupassen. Wenn Sie beispielsweise Ihre Hartböden saugen (Fliesen, Laminat, Parkett etc.), benötigen Sie nicht so viel Saugkraft wie auf einem Langhaar-Teppich. Hier können und sollten Sie die Saugkraft regulieren.

Die meisten Staubsauger haben dafür am Gehäuse einen Drehregler oder Taster mit einer Bebilderung oder Leistungsangabe, welche der Stufen für welche Art Untergrund geeignet ist. Viele gehobenere Sauger verfügen zudem über eine direkte Einstellmöglichkeit am Griff. Für den Großteil der zu saugenden Flächen reicht die mittlere Leistungseinstellung aus. Die meisten Nutzer regulieren aus reiner Bequemlichkeit die Saugkraft nicht - dann bleibt es natürlich laut. Wenn Sie Ihre Gardinen, Fensterbänke oder Möbel absaugen, sollten Sie die Kraft auf die kleinste Stufe stellen, da sonst auch Schäden entstehen können.

Leises Staubsaugen - gut Freund mit den Nachbarn

Durch leises Staub saugen werden nicht nur Ihre Ohren und Nerven geschont, sondern auch Ihre Nachbarn und Ihr Geldbeutel. Wenn Sie mittags oder abends von der Arbeit nach Hause kommen und den Anblick von Wollmäusen in den Raumecken einfach nicht mehr ertragen können oder gar an einer Hausstauballergie leiden, dann sollten Sie zu Ihrem Staubsauger greifen. Wenn dieser aber sehr laut ist, kann das zu gewissen Uhrzeiten zu Problemen mit empfindlichen Nachbarn führen.

Um dies zu umgehen, sollten Sie wie oben beschrieben die Saugkraft regulieren oder beim Neukauf eines Gerätes unbedingt auf eine geringe Dezibel-Zahl (dB) achten. Dazu gleich mehr. Die Drosselung der Saugkraft führt neben mehr Nachbarschaftsliebe zudem zu einer Kostenreduzierung. Die Rechnung ist einfach.

Geringer eingestellte Saugkraft = weniger benötigte Motorleistung = niedrigerer Stromverbrauch = gesunkene Kosten

Vorteile einer Saugkraftregulierung

  • Die Betriebslautstärke wird gesenkt
  • Die Energiekosten werden minimiert
  • Ermöglicht Staubsaugen auch zu Ruhezeiten
  • Schonendere Behandlung Ihrer Teppiche und Möbel

Geräuschreduzierung durch Wartung von Komponenten

Lautstärke in dB © AEG

Um noch weiter an der "Lautstärkenschraube" zu drehen, können Sie noch einen Schritt weitergehen. Die Filter Ihres Staubsaugers beeinflussen die Gerätelautstärke zwar nicht so stark wie eine zu hoch eingestellte Saugkraft, dennoch sollten Sie mindestens einmal im Jahr den Abluftfilter sowie den Motorfilter auswechseln. Nur so kann eine gute Luftzirkulation gewährleistet werden, die den Motor dauerhaft gut und leise arbeiten lässt.

Die namhaften Staubsaugerhersteller wie Bosch, Siemens, AEG, Rowenta, Dyson, Philips etc., bieten mittlerweile viele Modelle mit Lautstärken von unter 75 dB an. Es kommen nach und nach sogar Geräte auf den Markt, die bei gerade einmal 60 dB liegen. Das ist ein großer technologischer Fortschritt und Sie sollten bei der Wahl Ihres neuen Staubsaugers möglichst darauf achten.

Die Lautstärken im Überblick

  • Herkömmliche Staubsauger - 70 bis 80 dB
  • Leise Staubsauger - 60 bis 70 dB
  • Saugroboter - 70 bis 80 dB

Ähnliche Beiträge zu „Leise Staubsaugen“

Cookies erleichtern die Bedienung unserer Website. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK